Aktivenrunde besucht Projekte in Südafrika

 

Vor 10 Jahren gründeten Rover aus dem Stamm St. Josef nach einer Südafrika Reise den Verein Sinothando (aus der Sprache der Zulu = Wir kümmern und, wir geben Liebe). Ziel  von Sinothando ist es, Kinder und Jugendliche in Südafrika zu unterstützen, die direkt oder indirekt durch HIV/Aids betroffen bzw. bedroht sind. Viele Kinder haben durch die Krankheit ihre Eltern verloren. Häufig übernehmen die Großeltern oder ältere Geschwister die Elternfunktion, haben jedoch selten ausreichende finanzielle Mittel. In vielen Fällen ist die Unterbringung in einem Heim die letzte Alternative.
Sinothando fördert u.a. Waisenhäuser sowie Tageseinrichtungen, in denen Kinder nach der Schule ein Mittagessen und Nachmittagsbetreuung erhalten. Neben der „Grundversorgung“ geht es dabei auch um die Vermittlung von „Life-Skills“ und eine Vorbereitung auf ein selbstbestimmtes Leben als Erwachsene. Ein wichtiger Partner sind dabei die Südafrikanischen Pfadfinder, die sich hier ebenfalls sehr stark engagieren und uns über die Entwicklungen und Bedürfnisse vor Ort  auf dem Laufenden halten.
Im Oktober 2012 war es endlich wieder soweit: 9 Mitglieder von Sinothando, Leiter aus dem Stamm und Interessierte machten sich selber nach Südafrika auf, um unsere Projektpartner zu besuchen, alte und neue Freunde zu treffen und die Schönheiten und Herausforderungen des Landes zu kennenzulernen.
Zwei Wochen lang erlebten wir traumhafte Landschaften, erklommen Berge und sahen alle Big-Five im Krüger National Park. Wir erfuhren in Gastfamilien aber auch das alltägliche und oft karge Leben in ländlichen Entwicklungsgebieten und Townships, setzten uns mit der traditionellen Kultur und dem Erbe der Apartheit auseinander, um das Land und seine Menschen besser verstehen zu können. Nach dieser Reise sehen wir uns wieder gut gerüstet und motiviert, unsere Arbeit fortzusetzen.
Wer uns dabei unterstützen möchte ist herzlich willkommen!

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Comments are closed.